Darfeld (Rosenthal)


Im münsterländischen Darfeld fanden ab 1795 Trappisten eine neue Heimat, die nach der französischen Revolution aus dem Kloster Westmalle (Belgien) geflohen waren. Ab 1800 waren hier auch Nonnen untergebracht, so daß Darfeld für ein paar Jahre als eines der seltenen Doppelklöster des Ordens geführt wurde, ehe die Mönche 1804 vorübergehend nach Klein-Burlo umzogen. Mit dem Umzug nach Oelenberg im Elsaß fand das Klosterleben in Darfeld schon 1825 ein Ende. Die Klostergebäude wurden bald nach dem Auszug abgerissen; es hat sich heute nichts mehr erhalten. Im Bild die Darfelder Pfarrkirche St. Nikolai.


Start |  Übersicht