Graefenthal


Versteckt in einem Waldgebiet nördlich von Asperden bei Goch liegt das ehemalige Kloster Graefenthal, das etwa 1248 durch Graf Otto II. von Geldern gestiftet wurde und in Urkunden auch Grevendal oder Neukloster genannt wird. Nach Zerstörungen im 15. Jahrhundert wurden Neubauten errichtet, die teilweise noch heute stehen: Neben dem Torhaus (siehe Bild) haben sich insbesondere der Ost- und der Nordflügel des Kreuzganges, einige Wirtschaftsgebäude und der Taubenturm erhalten. Um das Gelände erstreckt sich die über einen Kilometer lange Klostermauer.


Start |  Übersicht