Halberstadt (St. Burchardi)


Vor den Stadtmauern des mittelalterlichen Halberstadt lag seit der die Mitte des 11. Jahrhunderts als Stiftung der Halberstädter Bischöfe eine Kapelle, aus der im späten 12. Jahrhundert ein Prämonstratenserkloster entstand. Dieses wurde 1208 an den Zisterzienserorden übergeben. Trotz Plünderungen und Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg bestand das Kloster bis zur Säkularisation im Jahr 1809. An der Holteme nördlich der Halberstadter Altstadt steht noch die Burchardikirche, ein Bau aus dem 13. Jahrhundert, der allerdings im 19. Jahrhundert teilweise abgerissen wurde (z.B. wurden die Seitenschiffe entfernt) und anschließend verfiel. Die Ruinen wurden später gesichert, und vor einigen Jahren erhielt die Kirche ein neues Dach. Seit 2001 wird hier auf einer Orgel das Stück Organ2/ASLSP von John Cage gespielt - ununterbrochen bis ins Jahr 2640, also 651 Jahre lang. Neben der Kirche haben sich auch zahlreiche weitere Klostergebäude, insbesondere Wirtschaftsgebäude, erhalten, auch wenn Teile der Anlage noch zu DDR-Zeiten abgetragen wurden. Auf dem Klostergelände war über hundert Jahre lang eine Zuckerfabrik angesiedelt.


Start |  Übersicht