Neuburg


Das 1327 in Neuberg an der Mürz in der nördlichen Steiermark gegründete Kloster war ein Tochterkloster von Heiligenkreuz im Wienerwald und gehörte somit der Filiation von Morimond an. Neuberg bestand bis 1786 und wurde dann mit zahlreichen anderen steirischen Klöstern von Kaiser Joseph II. aufgehoben. Die Anlage hat sich aber weitgehend erhalten, weil die Klosterkirche zur Pfarrkirche des Ortes wurde und Teile der Klosteranlage zu einem kaiserlichen Jagdschloß umgebaut wurden. Neuburg ist heute das einzige Zisterzienserkloster Österreichs, dessen mittelalterlicher Baubestand weitgehend erhalten wurde. Die große gotische Klosterkirche, deren Innenraum heute vom 1612 geschaffenen Hochaltar (Bildhauer Jörg Mader, Maler Giovanni Giacomo Terzano) beherrscht wird, entstand von 1330 bis 1496 in der Blütezeit des Konvents. Gotisch sind auch der Kreuzgang, der Kapitelsaal und eine Bernhardskapelle. Die vor kurzem restaurierten Klostergebäude beherbergen heute Museen, ein Hotel und verschiedene Läden.





Start |  Übersicht