Koenigsbruck


Das Nonnenkloster Koenigsbruck in der Nähe von Haguenau wurde um 1140 gegründet und zählte zunächst zu den reichsten Frauenklöstern des Elsaß, ehe es 1525 in den Bauernkriegen so stark zerstört wurde, daß es zwar anschließend wieder besiedelt wurde, aber nicht mehr den ursprünglichen Status erreichen konnte. Trotzdem wurde im 18. Jahrhundert eine barocke Anlage errichtet, deren Klosterkirche von dem Architekten Peter Thumb (Kirche Ebersmunster, Zisterzienserkirche Freiburg-Günterstal) entworfen wurde. Von der Anlage haben sich nur wenige Reste erhalten, die sich auf Privatgelände befinden, das nicht betreten werden kann. Der Weg zur Stelle des Konvents beginnt gegenüber der "Auberge au Vieux Couvent" (im Bild).


Start |  Übersicht